Theater in der Kirche

1979 - "Der Arzt"

1979 - "Wunder der Technik"

1979 - "Möbliertes Zimmer zu vermieten" 

1981 - "Vater Gesucht"


1981 - "Das Testament"


1981 - "Paragraphenfimmel"


1982 - "Betriebsklima Jammervoll/Betriebsklima Wundervoll" 


1983 - "Nun sag`s doch endlich"


1985 - "Fischerstraße 15"


1986 - "Mit Küchenbenutzung"

Untermieter sein oder Untermieter haben: Das ist ganz bestimmt nicht immer eine allzu rosige Angelegenheit, aber was sich in der Wohnung des cholerischen Perdemetzgers Max Piening (Ralf Steffens) abspielt, als ihm das Wohnungsamt das Ehepaar Ella und Georg „Schorschi“ Senkpiel (Sonja Steffens und Eric Hendriks) „mit Küchenbenutzung“ einquartiert, übersteigt zweifellos selbst die schlimmsten Befürchtungen, denn Vermieterin Dora Piening (Hermine Schmitz) und Ella Senkpiel machen sich von nun an das Leben schwer. Einziger Trost mag sein, dass sich Wohnungsinhaberin und Untermieterin in ihren Schikanen und Gegenschikanen ebenbürtig sind. Nur gut, dass ihre Männer dazwischentreten, wenn es zu „heiß“ hergeht. Dabei ist Pferdemetzger Piening beileibe keine friedliche Natur, denn die Geschäfte in der Pferdemetzgerei gehen schlecht und er führt Dauerkrieg mit Dora, der Straßenbahnverwaltung und dem Wohnungsamt. Als dann auch noch Ella Senkpiel durch die Erbschaft ihres Mannes Besitzerin des Hauses wird, in dem sich die Pferdemetzgerei befindet, spitzt sich die Situation zu.


1987 - "Die Verschreibung"

In der Gegend von Bremervörde lebt der junge Bauer Jochen Harms mit seinem Knecht Thees, der jungen Großmagd Metta und anderen dienstbaren Geistern. Er wird von seinen beiden resoluten Tanten, der sabbeligen Mieke und der hochnäsigen Fieke bemuttert. Beide wollen " nur sein Bestes"-seinen Hof. Nach einer Erkältung mit Schüttelfrost reden sie ihm ein, das er schwindsüchtig sei und an Auszehrung leide. Weil der alte Landarzt Ludewig aber nichts feststellen kann, wird die schleicherische Quacksalberin Heißenbüttisch herbestellt, die den Bauern mit "Teufelsdreck" und Pein ex Pella" behandelt.


1988 - "Der Zweifamilienurlaub"

Die Familien Dreißig und Sponselt haben zusammen einen Ferien-Bungalow an der See gemietet, um dort gemeinsam Urlaub zu machen, obwohl sie sich weiter nicht kennen. Das Wetter ist schlecht, die Gegend Tag und Nacht sehr laut, Charaktere und Interessen sehr unterschiedlich; und so fällt man sich recht bald gegenseitig auf die Nerven. Es kommt zu erheblichem Streit. Nur Detlef Dreißig und Marion Sponselt verstehen sich ausgezeichnet, verlieben sich ineinander, obwohl Marion schon verlobt ist, und eröffnen den anderen, daß sie heiraten wollen. Das treibt den Streit auf die Spitze. Zur Versöhnung kommt es erst, als die beiden eines Nachts nicht nach Hause kommen und man befürchten muß, daß sie während einer Bootsfahrt ertrunken sind. Das klärt sich jedoch harmlos auf, und dem Happy-End stehen nur noch Mißverständnisse, die triste Situation und Temperamentsaufwallungen entgegen, die aber glücklich überwunden werden.


1989 - "Immer Ärger mit den Alten" 

Sensationsreportagen und die Rührseligkeit ihrer Leser haben den Redakteuren einer englischen Provinz-Zeitung eine Suppe eingebrockt, die sie nun selber auslöffeln müssen: der achtzigste Hochzeitstag zweier Hundertjähriger, der unter Anteilnahme des ganzen Landes mit Rundfunkinterviews und Schlagzeilen im"Royal Park Hotel" gefeiert werden soll, läßt die Journalisten in ein nervenzermürbendes Abenteuer

geraten, das sie so bald nicht vergessen werden. An allen Ecken lauert der Skandal, denn die beiden Alten sind durchaus nicht das

ideale Jubelpaar, wie es in den Zeitungsberichten geschildert worden ist, sondern kratzbürstige und eigensinnige Typen, die sich streiten, ihre Betreuer tyrannisieren und mit verblüffend komischen Schilderungen aus ihrem langen Eheleben in Erstaunen setzen.